Samstag, 15. Juli 2017

Wortschatz in Zahlen


Vetrauen ist gut - Kontrolle ist besser!


Wir wollten es wissen! Funktioniert unsere Sprachförderung überhaupt? Wieviel bleibt bei den Kindern hängen? 

Wir haben im vergangenen Jahr die Wortschatzentwicklung unserer Kinder genau dokumentiert:

Wortschatz aller Kinder zu Beginn des Jahres: 1070    Ende Jahr:  3994    Zuwachs: 2924 

Wortschatz der fremdsprachigen Kinder Anfang des Jahres: 821   am  Ende: 3530    Zuwachs: 2709
   
durchschnittlicher Wortschatz zu Beginn des Jahres 22 Wörter
    
durchschnittlicher Wortschatz zu Beginn des Jahres 62 Wörter

Von den 53 Kindern konnten 37 Kinder ihren Wortschatz mehr als verdoppeln. 

12 Kinder haben ihren Wortschatz um 18 - 90 % vergrössert; 4 Kinder machten leider keine Fortschrtitte, 2 von ihnen traten vorzeitig aus der Spielgruppe aus, die anderen beiden traten erst nach den Frühlingsferien ein.  

Ich habe für jedes Kind ein individuelles Wortschatzprofil entwickelt, gerne sende ich euch dieses als pdf zu, einfach per Mail das Wortschatzprofil anfordern. 

Wortschatzabfrage bei jungen Kinder?

Es tönt schrecklich, ist es aber nicht! Immer zu Beginn eines neuen Themas durften die Kinder
die Gegenstände zum Thema aus der Tasche nehmen. Die Kinder waren immer begeistert bei der Sache und benannten gerne die bekannten Gegenstände. Jedes Kind durfte alleine mit einer Leiterin spielen, sie genossen diese Leiterinnenzeit sichtlich und wir konten individuell auf jedes Kind eingehen und es unterstützen. 



Themenheft

Zu jedem Thema erstellten wir ein Heft, in welchem die Kinder jede Woche arbeiten durften, sie konnten Bilder anmalen, Sticker einkleben, Gegenstände verbinden, Puzzle aufkleben und vieles mehr. Nach Abschluss des Themas durften die Kinder die Hefte mit nach Hause nehmen. Einige Eltern erzählten uns, dass ihre Kinder das Heft auch zu Hause immer wieder zur Hand nehmen.



 


Wörter und einfache Sätze

Zu jedem Thema lernen die Kinder 12 Nomen mit ihren Artikeln, diese fragen wir auch ab und darauf beruht unsere Wortschatzentwicklung. Doch das ist natürlich nicht alles. Die Kinder lernten zu jedem Thema auch einfache Sätze und immer wiederkehrende Ausdrücke. Den Znüni nutzen wir ebenfalls zur Sprachförderung. Während der beiden letzten Wochen durften die Kinder belegte Brote "bestellen" und wir schafften es, das fast alle Kinder mit einem ganzen Satz ihr nächstes Brot bestellten: "Ich möchte ein Butterbrot, bitte." Sie hatten die Wahl zwischen Salami, Wurst (beides Pute), Käse, Butter und Mayonnaise. 

Wir achteten auch darauf, unsere Werkzeuge immer und immer wieder zu benennen oder die Kinder zu fragen, was sie möchten. "Farbstift, Kreiden, Filzstifte, Wasserfarben, Papier, Schere, etc." gehören in diese Kategorie, die nicht in den Wortschatzerwerb einfliesst. 


Der Tanz der Farben


Die letzten Wochen widmeten wir uns den Farben. Wir erzählten den Kindern die Geschichte vom "Tanz der Farben", die wir dieses Jahr ganz neu aufbauten. Am Ende waren fast alle Kinder in der Lage mit nur wenig Hilfestellung, die Geschichte selbständig zu erzählen. Sie benutzen Wörter wie "malen, streiten, trösten, weinen" im richtigen Zusammenhang und kannten ihre Bedeutung. 




Auf dem richtigen Weg

Wir sind überzeugt, dass wir mit unserer Spiel- und Sprachwerkstatt auf dem richtigen Weg sind. Ganz besonders freue ich mich, dass ich euch unser erstes Sprachthema die Tiere mit allen Spielen, Bastel- und Werkideen, dem Rahmeprogramm und allen Vorlagen auf einem USB-Stick anbieten kann. Ihr findet darauf Material für sieben Spielgruppenwochen und mehr. 



Je früher Kinder mit der deutschen Sprache in Kontakt kommen, desto einfacher haben sie es später in der Schule, aber nicht nur sie! Auch die einheimischen Kinder profitieren davon und natürlich die Lehrer.

Deshalb an dieser Stelle ein ganz grosses Dankeschön an alle, die sich mit Herz und Verstand um unsere fremdsprachigen, jungen Mitbürger kümmern. 


Weiter Infos zur Spiel- und Sprachwerkstatt findet ihr auf meiner Website.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen