Sonntag, 22. Oktober 2017

Wortschatz abfragen

Tiere 

Wir starten unsere Spielgruppenjahr mit dem Thema Tiere. Die meisten Kinder haben Stofftiere zu Hause oder haben Tiere schon auf der Strasse oder am TV gesehen, manchmal können sie die Tiere bereits in ihrer Erstsprache benennen. 

Während sieben Wochen lernen die Kinder bei uns zwölf Tiere, ihre Laute und die dazugehörenden Verben und die Namen der Tiere kennen. Neben den Nomen lernen die Kinder auch einige kurze Sätze, wie zum Beispiel: "Wie heisst du?" - "Ich heisse Arti." - "Wo ist ...?" - "Wie macht ...?" 
Bis zum Abschluss unserer "Tierwochen" sind den Kindern diese Sätze bekannt und sie können die Fragen beantworten, wenn auch noch nicht mit einem ganzen Satz. 

Bevor wir mit unserem Sprachthema starten, fragen wir den aktuellen Wortschatz der Kinder ab. 
Ich setze mich mit einem Kind an den Tisch und zeige ihm eine Tasche. "Schau, ich habe eine Tasche mitgebracht, willst du etwas rausnehmen?" - Die meisten Kinder wollen, sie nehmen ein Tier aus der 
Tasche und ich frage: "Weisst du, wie dieses Tier heisst?" je nach Sprachstand nennt mir das Kind die
Bezeichnung auf Deutsch, in seiner Erstsprache, gar nicht oder macht einen typischen Tierlaut, z. B. miau, miau. Ich bestätige das Kind: "Ja, genau, das ist ein Hund. Der Hund bellt. Komm wir bellen einmal zusammen. Wu, wu, wu! Bravo, du bellst ja wie ein richtiger Hund!" Natürlich passe ich meine Aussagen dem jeweiligen Sprachstand des Kindes an. Einem Kind, das gar nichts sagt, nenne ich nur die Bezeichnung des Tieres. Mit einem sprachstarken Kind unterhalte ich mich ein wenig über das Tier, benenne das Essen, die verschiedenen Körperteile, Schwanz, Ohren, Maul, ich erkundige mich, ob es weiss, welche Farbe das Tier hat, etc. 



Ich achte immer darauf, dass das Kind noch aufmerksam ist und mit Freude bei der Sache bleibt. Meistens gelingt es mir, alle zwölf Tiere aus der Tasche nehmen zu lassen. Stehen alle Tiere auf dem Tisch, bitte ich das Kind, ein bestimmtes Tier wieder in die Tasche zu legen. So kann ich überprüfen, ob das Kind die Bezeichnung abgespeichert hat und sie noch nicht nennen kann, oder ob ihm die Bezeichnung noch völlig fremd ist. 
Damit ich die Fortschritte jedes einzelnen Kindes besser beobachten kann, notiere ich mir, welche Tiere das Kind kannte. In den folgenden Wochen darf jedes Kind einmal mit mir an seinem Werkheft arbeiten, es kann Sticker einkleben, Tiere anmalen, Schattenbilder aufkleben und vieles mehr. Das Werkheft erlaubt es mir, die Wortschatzentwicklung der Kinder Woche für Woche zu dokumentieren. So können wir auch feststellen, wenn ein Kind Probleme hat oder in seiner Entwicklung stehen bleibt. 

Damit die Kinder den neuen Wortschatz auch im restlichen Spielgruppenalltag verwenden können, haben wir rund um das Thema Tiere ein attraktives Rahmenprogramm aufgebaut, welches die Kinder immer wieder ermuntert, die neuen Wörter zu verwenden. 



Die Eltern bekommen von uns die Memokarten in Münzentaschen mit nach Hause und können so mit den Kindern zu Hause üben. Damit die Eltern die richtige Aussprache und die Wörter ebenfalls kennen lernen, erstellen wir zu jedem Sprachförderspiel ein Video, dass sich die Kinder mit ihren Eltern zu Hause ansehen können. 


Mein erstes Sprachthema "Tiere" habe ich auf einen Stick gespeichert. Ihr findet dort die Skripts für sieben "Tierewochen" mit vielen interessanten Rahmenangeboten: Malvorlage, Spielplan, Spielideen, Bastel- und Werkangebote. Alle Spielmaterialien sind als Druckvorlage (pdf) vorhanden und dürfen frei genutzt werden. Auf dem Stick findet ihr auch mein Handbuch "Spiel- & Sprachwerkstatt", das viele Theorien und Erfahrungen meiner letzten zehn Jahre zusammfasst. Den Stick bekommt ihr für Fr. 38.90. 

Ihr könnt ihn direkt auf meiner Website bestellen, dort findet ihr auch weitere Infos: www.artis-daz.ch 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen